Juni 15, 2024

Bericht zum 10.Spieltag der Rückrunde 22/23

Am Donnerstagabend trat die erste Mannschaft zum Nachholspiel in Anrath an. Leider konnte man nicht die Bestbesetzung an die Tische bringen. Die Doppel konnten die Kempener mit 2:1 für sich entscheiden. Das obere Paarkreuz erspielte danach eine 2:0 Bilanz. Leider ging es so nicht weiter. Im mittleren und unteren Paarkreuz konnten die Kempener leider keine Partie für sich entscheiden. Das obere Paarkreuz konnte dann noch mal eine 2:0 Bilanz nachlegen. Für das mittlere Paarkreuz war an diesem Abend nichts zu holen, Anrath erspielte sich wieder einen Vorteil mit der 2:0 Bilanz. Im unteren Paarkreuz wurde 1:1 gespielt, sodass das Abschlussdoppel entscheiden musste. Dieses ging mit 3:0 an Anrath. Die Partie endete 9:7 für Anrath.

 

Am Freitagabend trat die erste Mannschaft dann zu ihrem letzten Spiel in dieser Serie in Rheydt-Wetschewell an. Auch in diesem Spiel konnte nicht die beste Mannschaft an den Start gehen. Die Doppel gingen mit 2:1 an die Gastgeber bevor Kempen einen kurzen Zwischenspurt einlegte und 3 Partien in Folge für sich entschied. Leider gingen die folgenden 2 Partien an die Gastgeber bevor die Kempener den nächsten Sieg für sich beanspruchen konnten. Es ging beim Stand von 5:4 für Kempen in die zweite Runde. Im oberen Paarkreuz wurde 1:1 gespielt, ebenso im mittleren Paarkreuz. Das untere Paarkreuz musste zweimal gratulieren, sodass auch in dieser Partie das Abschlussdoppel entscheiden musste. Dieses konnten die Kempener mit 3:1 für sich entscheiden. Die Partie endete 8:8.

 

Am Dienstag, 04.04.23 trat die dritte Mannschaft zum Auswärtsspiel in Rheinkamp an. Die Eingangsdoppel gestalteten sich aus Kempener Sicht erfreulich, ging es doch beim Stand von 2:1 für Kempen in die Einzelpartien. In der ersten Runde spielten alle Paarkreuze jeweils 1:1 sodass es beim Stand von 5:4 für Kempen in die zweite Runde ging. Leider drehte sich dann das Glück ein wenig, konnten die Rheinkamper doch 4 Partien in Folge gewinnen und lagen plötzlich mit 8:5 vorne. Dann kam die große Stunde des unteren Paarkreuzes. David Weinschenk konnte in einer nervenaufreibenden Partie sein Spiel mit 3:2 Sätzen für sich entscheiden. Dirk Mehr trat parallel am zweiten Tisch zu seinem letzten Einzel an. Bisher konnte er in der Saison nichts zählbares einfahren. Dies sollte sich am Dienstagabend ändern. Er gewann seine Partie und es kam zum abschließenden Abschlussdoppel. Hier zeigten sich die Kempener deutlich überlegen. der zweite und dritte Satz gestaltete sich zwar recht knapp, aber die beiden Kempener waren mehr mit dem am Nachbartisch in die Endphase gehenden Spiel von Dirk beschäftigt, als mit ihrem eigenen Doppel. Der vierte Satz gestaltete sich dann sehr eindeutig für Kempen. Die Konzentration war wieder auf das eigene Spiel gerichtet, da Dirk inzwischen seinen Sieg eingefahren hatte. Die Partie endete leistungsgerecht 8:8.